Bairnsdale

Bairnsdale

Nicht direkt am Wasser liegt die angenehme Landstadt Bairnsdale. Früher einmal erschien die Lage relativ nachteilig – immerhin war die große Seenkette eine wichtige Verbindung für viele Städte – heute jedoch kann Bairnsdale sie gewissermaßen als Segen sehen.

Zwar profitiert die örtliche Wirtschaft nicht in dem Maße von dem Tourismus wie die Städte, die direkt an den Seen liegen, doch ist die kleine Stadt so auch nie so überlaufen. In der Tat hat Bairnsdale einen eigenen, angenehmen Charakter, der die Stadt so sympathisch erscheinen lässt.

Die etwas abgelegenere Lage des Ortes wiederum macht sie zu einem geeigneten Ausgangspunkt für Ausflüge in die Berge. Touren in dieses Gebiet werden von verschiedenen Veranstaltern angeboten. Das Visitors Information Centre in Bairnsdale gilt als äußerst kompetent und kann bei vielen Fragen weiterhelfen.

Rund um die Stadt gibt es eine große Auswahl von rustikalen und urigen Unterkunftsmöglichkeiten, von denen recht viele in den nahegelegenen Wäldern liegen. Ganz gleich, ob man günstige Cottages oder Blockhütten sucht oder doch eher ein klassisches Hotel mit allem Komfort – die Stadt hat trotz ihrer Größe so gut wie alles zu bieten. Die Preise sind im australischen Durchschnitt erträglich.

Wenn man sich in Bairnsdale einige Tage aufhält, bieten sich natürlich die besonderen Unterkünfte an – immerhin hat man nicht überall sonst die Möglichkeit, in Blockhütten mit Ofen zu übernachten.

Auch wenn die Stadt nicht direkt an den Seen liegt, eignet sie sich als Ausgangspunkt für einen Ausflug zu dem großen Wassersystem dennoch gut genug. Zwar hat man einen etwas längeren Weg vor sich als von den direkt am Ufer liegenden Orten, doch dafür stößt man von Bairnsdale aus auch einmal leichter in ruhigere, weniger bekannte Gegenden vor.

Interessant ist auch die starke kulturelle Aktivität der Aborigines in der Stadt. Der Krowathunkooloong Keeping Place wurde eingerichtet von Nachfahren der Gunai, die hier ihre frühere Lebensweise und Kultur möglichst anschaulich dokumentieren wollten. Der Keeping Place hat natürlich im Vergleich zu manch anderem Cultural Centre den Vorteil, die Informationen beinahe aus erster Hand zu liefern – dafür sind sie auch recht Gunai-spezifisch und gelten nicht unbedingt für weiter entfernt lebende Ureinwohner.

Führungen und Vorträge werden auch angeboten; ein Besuch in diesem außergewöhnlichen Zentrum ist auf jeden Fall lohnend. Krowathunkooloong gehört zum Bataluk Cultural Trail, einer Strecke, die viele bedeutende Stätten der Aborigines miteinander verbindet.

Knapp fünfzig Kilometer von Bairnsdale entfernt liegt, ebenfalls diesem Trail angehörend, ein weiteres Denkmal der Gunai. Im Den of Nargun lebt nach dem Glauben dieses Stammes das menschenfressende Monster Nargun, von welchem in vielen furchterregenden Legenden berichtet wurde.

ÄHNLICHE BEITRÄGE

KEINE KOMMENTARE

Hinterlasse eine Antwort