Wagga Wagga

Wagga Wagga

Zugegebenermaßen erscheint der Name der Stadt für die Universitätsstadt der Riverina ein wenig fremdartig; naheliegenderweise geht die Bezeichnung „Wagga Wagga“ allerdings auf ein Wort der früher dort ansässigen Wiradjuri zurück und ist somit doch weitaus sinnvoller, als man nach dem ersten Hören vermuten würde.

„Wagga Wagga“ bedeutet in der Sprache der Wiradjuri „place of many crows“ (Platz der vielen Krähen) und geht wahrscheinlich auf ein frühgeschichtliches Schlachtfeld zurück. Auch wenn die Aborigines im allgemeinen als relativ friedliebend gelten, waren Auseinandersetzungen zwischen den Stämmen in der Geschichte nicht immer zu vermeiden. Der „Platz der vielen Krähen“ wurde nach dem Kampf so oft von vielen Aasfressern aufgesucht.

Viele Krähen findet man heute in Wagga Wagga nicht mehr. Die Universitätsstadt in der Murrumbidgee Irrigation Area ist zugleich ein wichtiges Forschungszentrum und bietet so einen relativ hohen Anteil hochmoderner Unternehmen, die sich die neuesten Erkenntnisse der Wissenschaftler aller Fachrichtungen zunutze machen.

Die Gegend von Wagga Wagga wurde 1829 vom Reisenden Charles Sturt gefunden, der sich für die Besiedlung des Ortes einsetzte, was schon wenig später in Angriff genommen wurde.

Die ersten Bewohner der Region waren europäische Farmer, die sich die Fruchtbarkeit des Landes in der Nähe des Murrumbidgee dienstbar machen wollten.

Heute bietet Wagga Wagga vor allem ein für die provinzielle Lage erstaunliches kulturelles Angebot.

Museen, Galerien und anderen Einrichtungen bilden mit ihrer Vielfalt einen Anziehungspunkt für Touristen und Einheimische gleichermaßen.

Zwei sehenswerte Galerien sind City Art Gallery und Riverina Gallery, die eine interessante Auswahl verschiedener Kunstrichtungen bieten.

Das Historical Museum beschäftigt sich mit der Geschichte der Region und stellt auch einige Fundstücke der früher ansässigen Wiradjuri aus.

Wie viele größere Städte in Australien ist Wagga Wagga stolz auf seinen sehenswerten Botanischen Garten, der täglich geöffnet hat.

Doch nicht nur Kultur aller Art steht in der Stadt auf dem Programm. Sonntags bietet sich ein Besuch der bekannten Wagga Wagga Markets an, auf dem Waren aller Art angeboten werden.

Außerhalb der Stadt führt der Wiradjuri Walking Track zu einigen interessanten Naturschauplätzen, während man in der Wagga Wagga Winery außerhalb der Stadt Weinproben und Mittagessen einnehmen kann.

Andere Freizeitmöglichkeiten bedingen sich durch die Lage der Stadt, wie zum Beispiel die Erkundung der Snowy Mountains oder des Murrumbidgee Rivers, in dem man schwimmen oder angeln kann.

Bild von feral arts

ÄHNLICHE BEITRÄGE

0 111

0 99

0 88

0 96

KEINE KOMMENTARE

Hinterlasse eine Antwort